UA Ruhr-Projekt begleitete über sechs Jahre Schulen in herausfordernden Lagen

© Pixabay

Schulen in herausfordernden Lagen haben es schwerer – viele ihrer Schülerinnen und Schüler sind sozial benachteiligt und armutsgefährdet, haben weniger passende Unterstützungsmöglichkeiten in der Familie oder wachsen zu Hause nicht mit der Bildungssprache Deutsch auf. An diesen Schulen sind auch besonders viele Stellen unbesetzt.

Im Projekt „Potenziale entwickeln – Schulen stärken“ haben zwei Forschungsteams der TU Dortmund und der Universität Duisburg-Essen von 2014 bis 2020 mit 36 Schulen der Sekundarstufe I in der Ruhr-Region in sechs Schulnetzwerken mit einem neuen Schulentwicklungskonzept zusammengearbeitet und ihre Erkenntnisse nun veröffentlicht. Gefördert wurde das Projekt durch die Stiftung Mercator.

Mehr: https://idw-online.de/de/news761836